Entdecke in unserer Videoserie 9 Knoten, die jeder Seemann kennen muss. In diesem Post befassen wir uns mit dem Mastwurf.

Es ist unmöglich, ohne Leinen zu navigieren. Unabhängig davon, ob es sich um Festmacherleinen oder Leinen zur Trimmung der Segel handelt, sind sie für alle Bootstypen, sowohl für Segelboote als auch für Motorboote, unverzichtbar. Daher kehren wir in unserer Videoserie zu den Grundlagen zurück und präsentieren die neun wesentlichen Seemannsknoten, die jeder Segler beherrschen sollte.

Der Mastwurf

Der Mastwurf, auch bekannt als Webleinstek, ist ein Knoten, mit dem eine Leine schnell an einem festen Element, wie dem Mast oder an einer Stange, befestigt werden kann. Er hat den großen Vorteil, dass er einhändig gemacht werden kann.
Der Mastwurf wird insbesondere dafür verwendet, um einen Fender an einem Reling-Draht zu befestigen oder um eine Festmacherleine um einen Pfosten zu schlagen. Da der Knoten auch unter Spannung gelöst werden kann, muss dieser immer mit zwei halben Schlägen gesichert werden.

Hier ist eine Möglichkeit, den Knoten zu machen:

Ein Knoten in 3 Schritten

Leine zwei Mal um einen Gegenstand legen.

Loses Leinenende unter der Überkreuzung durchführen

Festziehen!