Entdecke in unserer Videoserie 9 Knoten, die jeder Seemann kennen muss. In diesem Post befassen wir uns mit dem Kreuzknoten.

Es ist unmöglich, ohne Leinen zu navigieren. Unabhängig davon, ob es sich um Festmacherleinen oder Leinen zur Trimmung der Segel handelt, sind sie für alle Bootstypen, sowohl für Segelboote als auch für Motorboote, unverzichtbar. Daher kehren wir in unserer Videoserie zu den Grundlagen zurück und präsentieren die neun wesentlichen Seemannsknoten, die jeder Segler beherrschen sollte.

Der Kreuzknoten

Wenn du auf deinem Boot zwei gleich starke Leinen miteinander verbinden möchtest, dann kannst du zum Kreuzknoten greifen. Der Knoten verbindet zwei Leinenenden miteinander und wird zum Beispiel beim Reffen eingesetzt, um das Segel zusammen zu halten. Der Kreuzknoten ist schnell geknüpft und einfach anzuwenden. Dennoch ist er kein Sicherheitsknoten und sollte in sicherheitsrelevanten Situationen nicht angewendet werden. 

Hier ist eine Möglichkeit, den Knoten zu machen:

Ein Knoten in 4 Schritten

Schlaufe legen und anderes Leinenende unten durchziehen.

Mit durchgezogenem Leinenende um die andere Leine.

Leinenende durch Schlaufe zurückziehen.

Kreuzknoten festziehen!